Call of the Simpsons - Die Simpsons ONLINE
Call of the Simpsons bei Google+ Call of the Simpsons bei Facebook Call of the Simpsons - Feed Call of the Simpsons bei Twitter
HUHU

8F08 - Das Erfolgsrezept

Kent Brockman: Hallo, ich bin Kent Brockman mit unserer Sendung "Alle Augen auf Springfield".

Der Vorspann von "Alle Augen auf Springfield"(im Original "Eye on Springfield): Der Schriftzug "Springfield", ähnlich wie in Hollywood, eine Statue von Jebediah Springfield, Chinatown, Kent Brockman verewigt sich mit seinen Händen in Gips, Kent Brockman badet in einem Swimming-Pool mit 2 asiatischen Frauen, Kent Brockman beim Hunderennen, ein Jazz Hotel, eine Anzeigetafel vor dem Springfielder Footballstadion, eine Disko, ein Tattoostudio und Kent Brockman, der sich eine Schlange auf den Rückenn tätowieren lässt, immer unterbrochen von Einblendungen knapp bekleideter Frauen.

Homer, der das ganze begeistert verfolgt: Wow, Infotainment.

Kent Brockman: Heute Abend feiern wird das Silberjubiläum des großen Springfielder Altreifenplatzbrandes. 25 Jahre und die Flammen schlagen immer noch empor. Wir sind Zeugen der Begegnung von Springfields ältestem und dickstem Mann.

Ein ziemlich fetter Mann wird eingeblendet.

Homer: Der ist doch gar nicht so dick.

Kent Brockman: Und wir sind zu Gast bei Boxchampion Drederick Tatum, der sich an seine Kindheit in Springfield zurück erinnert.

Drederick Tatum: Diese Stadt ist das letzte Kaff. Wenn sie mich jemals wieder sehen sollte, dann hätte ich ihnen die letzte ...biep... gebaut.

Kent Brockman: Aber zunächst unsere beliebten Sommer-Champion-Clip-Präsentationen vom Bikini.

Zur passenden Musik werden wieder Frauen im Bikini gezeigt.

Bart, der währenddessen ins Wohnzimmer kommt: Wow. Knack und hart.

Homer: Bart! Wieso bist du noch auf?

Bart: Lis gibt ne Pyjama-Party.

Man hört von oben Mädchengekicher.

Bart: Wer kann schlafen, wenn diese 5 Hühner rumgackern und Gemeinheiten über mich ausbrüten.

Homer: Die haben bestimmt ein besseres Gesprächthema als dich. Heh. Bist du eingebildet.



In Lisas Zimmer.

Janey: Lisa, dein Bruder ist vielleicht widerlich.

Lisa: Sein Zimmer stinkt noch schlimmer.

Alle Mädchen lachen.

Sie halten eine Kerze über eine Schüssel Wasser.

Janey: Also denk dran, Wanda, die Form die das Wachs annimmt, zeigt uns was dein zukünftiger Ehemann von Beruf ist.

Wanda: Das ist ein Besen. Ich werde einen Hausmeister heiraten.

Lisa: Ich finde es sieht aus wie eine Olympiafackel. Dein Mann könnte ein berühmter Sportler sein, der später noch eine Schauspielkarriere macht.

Ein anderes Mädchen schüttet auch ein bisschen Wachs ins Wasser.

Das Mädchen: Das ist ein Kehrblech.

Lisa: Aber das Wachs irrt sich nie.

Ein anderes Mädchen: Komm wir spielen alle "Trau dich oder bekenne".

Alle Mädchen, sie zeigen alle auf dasselbe Mädchen: Trau dich oder bekenne. Trau dich oder bekenne.

Das Mädchen mit Spange: Ich nehme "Trau dich".

Janey: Du musst dich trauen Lisas Bruder zu küssen.

Alle Mädchen lachen wieder.



In der Küche.

Bart geht zum Kühlschrank und summt dabei ein Lied.

Bart, der sich zur Tür dreht und die Mädchen sieht: Was zum...

Das Mädchen mit Spange rennt auf ihn zu.

Bart: Ahhhhhhh!

Das Mädchen mit Spange stößt ihn um und küsst ihn.

Bart spuckt zweimal.

Bart: Das sag ich Mom und Dad.

Lisa: Das sagst du wem?

Die anderen Mädchen: Mom und Dad.

Alle Mädchen lachen.

Janey: Jetzt darfst du nicht mehr reden bis jemand deinen Namen sagt.

Alle Mädchen lachen wieder.

Bart läuft weg.



Im Wohnzimmer.

Im Fernsehen ist ein Elefant zu sehen, der sich mit einer Zahnbürste schrubbt.

Kent Brockman: Und hier ist ein Elefant, der nie vergisst sich die Zähne zu putzen.

Bart: Mmhmhmhmmh.

Homer: Was gibts mein Junge?

Bart: Mmhhmhmmhmh.

Homer: Ist was nicht in Ordnung mein Sohn. Sag doch was junger Mann.

Bart schreibt auf einen Zettel "Say my Name"(Sag meinen Namen).

Homer: Sag meinen Namen? Haha. Wieso sollte ich denn das machen mein Sohn?

Bart: Weil ich nun mal verhext bin, verdammt.

Homer schlägt Bart.

Bart: Au. Was war das denn?

Homer: Du warst verhext und hast geredet, also darf ich dich hauen. Tut mir Leid, so ist nun mal die Regel. Haha.

Die Beiden hören wieder Mädchengelächter.

Janey, die auf Bart zeigt: Da ist er. Den grapschen wir uns.

Bart: Uaaaahhhh!

Homer: Lauf um dein Leben.

Bart rennt die Treppe hoch in sein Zimmer und wirft den Mädchen, die ihm folgen, Sachen in den Weg.

Lisa bohrt mit einem Bohrer die Schrauben aus der Türzarge und stehen in der Tür, wobei Bart sich aufs Fensterbrett stellt und sich fallen lässt.

Maggie steht in der Tür.

Lisa: Komm mal her Maggie.



Im Wohnzimmer.

Homer liest Zeitung, als auf einmal Maggie geschminkt mit Kleidern und teurem Schmuck vor ihm steht.

Homer: Heh? Das reicht. Ich hau ab.



In Moes Taverne.

Moe spielt mit sich selbst Karten.

Moe: Hallo Homer. Heh.

Homer: Was hast du denn Moe?

Moe: Ach das Geschäft läuft schlecht. Die Leute leben gesünder und trinken weniger. Wenn die Highschool-Unterstufe nicht nebenan wäre, könnte ich mir sogar den Zigarettenautomaten sparen.

Homer: Tja, das Leben ist wirklich nicht einfach.

Moe: Erhöhte Befriedigung im Berufsleben und Glück in der Familie sind Gift für einen Händler von verblödenden Rauschmitteln wie mich.

Homer: Kann ich ein Bier haben?

Moe: Oh ja, natürlich.

Moe will Homer ein Bier zapfen, doch aus dem Zapfhahn kommt nichts raus.

Moe: Oh ich hab vergessen, dass das Bier alle ist.

Homer: Ahhhh!

Moe: Naja, ich bin mit meiner Bierrechnung ziemlich im Rückstand gewesen. Die Brauerei gibt mir nichts mehr. Und ich hab meine letzten zehn Riesen für den Liebestestautomaten ausgegeben.

Homer versucht aus der Zapfsäule Bier rauszusaugen.

Moe: Zu spät, Homer. Barney hat es schon leer gesaugt. Er hat sich dabei dem Gaumen zerschnitten.

Homer: Ouuuu!

Moe: Lass den Kopf nicht hängen Homer, ich habe auf der Barkeeperschule gelernt, wie man andere Drinks mixt.

Er holte ein verstaubtes Papier heraus.

Moe: Gin und Tonic? Passt das überhaupt?

Homer: Hey, ich kenne einen guten Drink, der haut wirklich rein. Ich hab ihn selbst erfunden.

Homer erinnert sich verschwommen zurück.

Homer, zu Moe: Eines Abends waren Marges gemeingefährliche Schwestern zu Besuch, um Dias von ihrem letzten Urlaub zu zeigen.

Selma: Und das ist Patty, wie sie versucht ihren Ladyshave in eine dieser unmöglichen tschechoslovakischen Steckdosen reinzustecken.

Man sieht eine Steckdose mit mehreren wirr angeordneten Löchern.

Selma: Wie ihr sieht, haben wirs nicht zu Stande gebracht.

Man sieht wie Patty mit schwer behaarten Beinen auf einer Sonnenliege liegen.

Bart: Ay Caramba!

Homer, zu Moe: Als ich die gelbe haarige Keule anstarrte, wusste ich, dass ich was alkoholisches brauchte.

Homer steht auf.

Homer: Patty, Selma! Entschuldigt ihr mich mal einen Augenblick?

Patty: Wenn du dir ein Bier holen willst, ich habe mir das letzte genommen.

Homer: Neiiiinnn!

Homer geht trotzdem in die Küche.

Homer, zu Moe: Da beschloss, ich die letzten Tropfen, die in jeder Spirituosenflasche waren, zusammenzuschütten. Aus Versehen hatte ich auch eine Flasche mit dem Hustensaft der Kinder erwischt.

Homer schüttet alles in einen Mixer und stellt ihn an.

Homer, zu Moe: Mein Drink bestand den ersten Test. Ich wurde nicht blind.

Homer geht zurück und trinkt dabei seinen Drink.

Patty: Angeblich kann man ja auf dem toten Meer nicht untergehen, aber Selma sank sofort bis auf den Grund.

Von Pattys Zigarette fällt ein Funken auf Homers Drink, woraufhin dieser Feuer fängt. Homer bläst das Feuer aus und trinkt weiter.

Homer, zu Moe: Wissenschaftlich kann ich es nicht erklären, aber das Feuer gab ihm den letzten Pfiff.

Zurück aus Homers Traum in Moes Taverne.

Moe: Das klingt ja nach einem teuflisch guten Drink. Wie hast du ihn genannt?

Homer: Tja, Flaming Homer.

Moe: Wieso willst du nicht ein paar von diesen Flaming Homers mixen?

Homer: Hey, Moe. Hast du auch Hustensaft?

Moe: Ähh, ich seh mal in der Rumpelkiste nach. Was haben wird denn da? Ein Bowiemesser, ein Trollpüppchen, ein Glasauge. Oh, wer sagts denn!

Moe gibt Homer den Hustensaft.

Die beiden trinken Homers Mixgetränk.

Moe: Er hat einen gewissen Reiz.

Homer: Versuch doch mal in anzuzünden.

Moe zündet ihn an und nachdem er kurz gebrannt hat bläst Moe das Feuer aus und trinkt ihn.

Moe: Wow, Homer. Das schmeckt so, als wäre eine riesen Party in meinem Mund und alle wären eingeladen.

Ein wütender Mann: Hey, dein Liebestestautomat ist im Eimer. Ich will meine 5 Cent zurück!

Moe: Dann trink einen auf Kosten des Hauses.

Er schiebt ihm einen Flaming Homer zu.

Der wütende Mann: Hey, dieser Drink ist ja ganz köstlich. Mein Schleim hat sich gelöst. Wie heißt er denn?

Homer: Tja, der Drink heißt Flaming...

Moe: ...Moe. Er heißt Flaming Moe. Ganz einfach Flaming Moe. Ich bin Moe und ich habe ihn erfunden, deshalb habe ich ihn Flaming Moe genannt. Was guckst du so Homer? Er heißt Flaming Moe. Ich bin Moe.



Später in Moes Taverne.

Moe zündet an einem Tisch einen ganzen Mixer des Drinks an und seine Kneipe ist bis oben voll.

Barney steht am Buffet.

Barney: Hey, was ist denn das?

Moe: Eine Rotzschutzscheibe.

Barney niest auf sie.

Barney: Hey, die ist ja erstklassig.

Homer, zu Moe: Dein Laden ist so voll wie damals, als dich die Regierung erwischt hat, dass du Essensmarken vom Sozialamt annimmst. Meinst du das liegt vielleicht an meinem Drink?

Moe: Wer weiß das schon? Das hat vermutlich viele Gründe.

Ein Kerl an der Bar: Noch einen Becher von diesem turbogeilen Flaming Moe.

Ein anderer Kerl: Man ich hasse diesen Laden, aber ich liebe diesen Drink.

Homer: Oh!

Eine Frau kommt an die Theke.

Frau: Barkeeper, ich komme um ihr Schild zu bemerken.

Moe: Das, auf dem drauf steht "Barkeeper machens bis sie reihern"?

Frau: Nein, wie ich sehe suchen sie eine Kellnerin.

Moe: Oh ja, füllen wir doch gleich das Bewerbungsformular aus. Ich brauche ihren Namen, ihre Maße und das, was sie anmacht.

Frau: Erwarten Sie wirklich, dass ich ihnen meine Maße verrate?

Moe: Das könnten sie, aber ich finde diese Methode genauer und spaßiger.

Er hält ein Maßband in der Hand.

Frau: Aha. Was sind sie bereit an Gehalt zu zahlen?

Moe: Den Mindestlohn plus Trinkgeld. Aber natürlich gibt es auch Sonderzulagen.

Frau: Zum Beispiel?

Moe: Ein unvergessliches Wochenende im Club Moe.

Frau: Ich verbringe meinen Urlaub lieber dort, wo es heiß hergeht.

Alle Anwesenden lachen.

Moe: Du bist nicht auf den Mund gefallen, Kleine. Du kannst anfangen.

Frau: Das werdet ihr nimmer bereuen.

Moe: Mich deucht, das stimmt.

Ein feiner Mann: Verzeihung, sind sie das Genie, das hinter dem Flaming Moe steckt?

Homer: Oh ja, ich...

Moe: ...ja, das bin ich.

Der feine Mann: Aha, mein Name ist Harph Bellister, ich arbeite für Tipsy McStaggers Firmengruppe für geselliges Trinken und Essen.

Moe: Ach ja ? Hey, was ist dieser McStagger eigentlich für ein Mensch?

Harph Bellister: Ha, ehrlich gesagt gibt es Tipsy McStagger eigentlich gar nicht, es ist eine Art Firmenlogo für uns.

Moe: Na? Dann bestellen sie ihm von mir, dass er ein erstklassiges Mozzarella-Steak macht.

Harph Bellister: Ja, schön, mach ich. Wie dem auch sei, ich möchte ihnen ein Angebot machen.

Moe: Ich höre?

Harph Bellister: Wir meinen das dieser Flaming Moe für unsere Restaurantkette bestens geeignet wäre. Wir wollen das Rezept erwerben.

Moe: Ohne mich. Der Flaming Moe ist unverkäuflich. Wissen sie überhaupt, wieviel von meinem Schweiß und Blut da drin ist?

Alle spucken ihren Drink aus.

Moe: War nur so ne Redewendung. Tut mir leid.

Moe zündet Harph Bellister seinen Drink an, aber er schüttet sein Glas Flaming Moe mit einem Trichter in seinen Aktenkoffer.

Harph Bellister: Hah. Ich komme wieder!

Barney: Richtig gemacht Moe, nur ein vollkommener Idiot würde so eine Millionenidee einfach so ausplaudern.

Homer: Neiiiinnn!



In der Grundschule Springfield.

Martin: Wenn ihr das nächste mal also einen Gaschromatografen benutzt, vergisst nicht Mr. A. J. P. Martin zu danken.

Mrs. Krabappel: Brillant Martin, brillant. Wieder einmal hast du alle Erwartungen übertroffen. Der Schüler, der nach dir kommt, kann mir nur Leid tun... Bart Simpson, du bist als nächster dran.

Bart kommt nach vorne.

Bart: Der Erfinder, den ich bewundere. Ein Vortrag von Bart Simpson. Der Erfinder, den ich bewundere, ist weder ein reicher Mann, noch ein berühmter Mann, ja nicht einmal ein kluger Mann. Es ist mein Vater Homer Simpson, der Erfinder ..tatatata... des Flaming Homer.

Nelson: Des Flaming Homer? Du meinst wohl den Flaming Moe und denn hat nicht dein Vater erfunden, sondern das war Moe, der Barkeeper.

Mrs. Krababbel: Ja, das weiß doch jedes Kind.

Bart: Das stimmt aber nicht. Mein Vater hat den Drink erfunden und wie, das werde ich euch jetzt gleich vorführen.

Bart packt mehrere Flaschen mit alkoholischen Getränken aus.

Mrs. Krababbel: Bart, hast du Alkohol dabei?

Bart: Smarties sind für alle da.

Mrs. Krababbel: Ins Lehrerzimmer damit. Was am Nachmittag noch übrig ist, kannst du wieder abholen.



Vor Moes Taverne.

Moe lässt das Schild seiner Bar in "Flaming Moes" ändern.

Krusty kommt in einer Lumousine an.

Der Türsteher der Bar: Guten Abend, Krusty!

Krusty: Schön dich zu sehen, Bernard.

Bernard: Herzlichen Dank. Bitte hier entlang, Krusty.

Ein Fotograf, zu Krusty: Krusty, guck mal hier her.

Krusty wird wütend, rennt zum Fotografen und schlägt ihn nieder.

Quimby: Ab sofort soll dieser Tag in jedem Jahr als der Flaming Moe Tag gefeiert werden.

Leibwächter: Heute ist doch schon der Veteranentag.

Quimby: Das kann er doch auch bleiben.



Einige Magazincover fliegen ins Bild:

Wizard of Walnut Street (Zauberer der Walnut Street)

One Moe for the Road (Noch einen Moe für unterwegs)

Through the Roof! (Der geht durchs Dach)



Im Esszimmer der Simpsons.

Lisa: Mom, darf ich heute statt der Milch einen alkoholfreien Moe haben?

Homer: Grrrrrrr!

Marge: Hey, was ist denn mit dir los?

Homer: Ich sag dir was los ist, dieser elende Moe verdient sich eine goldene Nase mit meinem Rezept!

Bart komm mit einem T-Shirt mit der Aufschrift "I GOT TOASTED AT FLAMING MOE'S" herein.

Homer, zu Bart: Zieh das auf der Stelle aus!

Bart: Okay!

Bart zieht das T-Shirt aus.

Marge: Homer, wieso gehst du nicht einfach zu Moe und redest mit ihm darüber? Ich bin sicher, dass er etwas von seinem Erfolg mit dir teilen wird.

Homer: Ne. Mir ist der Appetit vergangen. Ich genehmige mir noch einen bei Moe... Neiiiinnn!



Vor Moes Taverne bzw. Flaming Moes.

Homer drängelt sich durch eine Schlange.

Bernard: Kann ich etwas für sie tun?

Homer: Ich muss mit Moe reden!

Bernard: Ihr Name steht nicht auf der Liste.

Homer: Den habe ich ihnen noch gar nicht gesagt!

Bernard: Okay, wie heißen sie?

Homer: Homer Simpson.

Bernard: Nicht auf der Liste!

Homer: ...aber...

Bernard lässt Kent Brockman mit seiner Freundin rein.

Bernard: Wir sind voll, Brandschutzbestimmungen.

Moe: Ladys und Gentlemans. Ein paar Kumpels von mir sind heut Abend vorbei gekommen. Vielleicht bringen wir sie dazu hier raufzukommen. Wie wärs mit einem herzlichen Flaming Moe-Applaus für Aerosmith!

Die Band Aerosmith weigert sich auf die Bühne zu kommen.

Moe: Hey Jungs, ihr kriegt auch Salzstangen!

Aerosmith kommen auf die Bühne und spielen ihren Song "Walk this Way".

Steve singt.

Anderes Bandmitglied: Das Kaff heißt Springfield, Steve.

Steve: Achja, richtig.

Das Bandmitglied singt weiter.



Währenddessen klettert Homer durch ein Toilettenfenster in die Bar.

Homer: Barney?

Barney steht im feinen Anzug vor ihm und kämmt sich die Haare.

Barney: Hi Homer, darf ich dir meine Freunde vorstellen? Amando und Ralphi!

Homer geht beleidigt raus.

Homer: Jetzt fängt der auch schon damit an.

Aerosmith stehen immernoch auf der Bühne und spielen.

Ein Bandmitglied: Hey Moe, komm schon rauf, los komm rauf!

Moe klettert auf die Bühne und singt mit.

Mrs. Krababbel, zu Homer: Hallo, Tiger. Willst du meinen Drink anzünden?

Homer: Sie sind die Lehrerin von meinem Sohn!

Mrs. Krababbel: Alleinerziehender Vater, richtig?

Homer: Nein!

Mrs. Krababbel: Tja, tun wir so als wärst du einer.

Homer: Lassen sie mich los.

Homer flieht zur Bar.

Homer: Hey Moe.

Moe: Ach, hallo Homer, magst du ein Bier?

Homer: Nein, gib mir lieber einen Flaming Homer.

Moe: Einen was? Hähähä, ja, alles klar.

Homer: Wie konntest du mir das antun, Moe. Nur der Drink, den ich erfunden habe, hat deine Kneipe vor der Pleite gerettet. Wenn es noch eine Gerechtigkeit gebe, dann wäre mein Gesicht auf dem Mistzeug da drauf.

Bedienung, auch bekannt als Collette: Morris, stimmt es was dieser Mann da sagt?

Moe: Naja, das ist schwer zu sagen. Es kann schon sein, dass das Rezept von ihm ist, aber es war meine Idee 6,95$ dafür zu verlangen.

Das Telefon klingelt.

Moe: Ach, Telefon.

Moe nimmt den Hörer ab.

Moe: Flaming Moes.

Bart, am anderen Ende der Leitung: Äh, ich möchte einen Freund von mir sprechen, sein Name ist Reinsch.

Moe: Einen Moment bitte, ich sehe nach. (brüllt in die Menge) Telefon! Gibt es hier vielleicht irgend jemanden, der Reinsch heißt?

Ein Mann kommt zu Moe.

Der Mann: Ja, ich heiße Reinsch.

Moe: Das ist für sie.

Moe reicht ihm den Hörer.

Reinsch: Hallo, hier spricht Hans Reinsch.

Bart: Äh, hi!

Reinsch: Wer ist da?

Bart: Bart Simpson.

Reinsch: Und was kann ich für dich tun, Bart?

Bart: Um ganz ehrlich zu sein, es ist ein Jux-Anruf, der nach hinten losgegangen ist und ich würde jetzt gerne Schluss machen!

Reinsch: Vielleicht klappts ja beim nächsten mal.

Er legt den Hörer auf.

Reinsch: Was für ein netter Junge!



Homer versucht mit Moe zu reden, doch dieser ist zu beschäftigt.

Moe: Homer, es tut mir Leid, dass du sauer bist, aber es geht nicht um dich persönlich, es geht ums Geschäft.

Homer: Ums Geschäft, hä? Na dann will ich dir mal was sagen...

Die Kasse klingelt.

Homer: Du hast soeben einen Stammkunden verloren!

Moe: Was? Es tut mir Leid, ich habe dich nicht verstanden.

Die Kasse klingelt erneut und viele Gäste wollen was bestellen.

Homer: Ich sagte du hast soeben einen Stammkunden verloren.

Moe: Was?

Wieder klingelt die Kasse.

Homer: Du hast soeben einen Stammkunden verloren.

Moe: Homie, du musst schon lauter reden müssen.

Und wieder klingelt die Kasse.

Homer: Du hast soeben einen Stammkunden verloren, Moe!

Moe: Was habe ich eben verbohrt?

Wieder klingelt die Kasse.

Homer: Ich sagte du hast soeben einen Stammkunden verloren!

Moe: Homer, wir unterhalten uns morgen.

Nun ist es so laut, dass keiner mehr was versteht.

Homer: Du hast eben gerade einen Stammkunden verloren.

Moe: Ja, du kannst es anschreiben.

Homer verlässt schließlich die Bar.



Während Musik zu hören ist, werden einige Impressionen aus dem "Flaming Moes" eingespielt. Es ist zu sehen wie Barney vor der Bar liegt, wie Lou und Eddie ihren Flaming Moe anzünden, wie Collette Moe eine klatscht, sich 3 Typen prügeln, wie Aerosmith am Liebestester von Moe spielen, wie Mrs. Krababbel zwei Matrosen im Arm hat und Homer durchs Fenster in die Bar schaut.

Der Text des Songs lautet:

When the weight of the world has got you down / And you want to end your life. / Bills to pay, a dead-end job / and problems with the wife./ But dont't throw in the towel / 'Cause there's a place right down the block / Where you can drink your misery away / At Flaming Moe's... / Let's all go to Flaming Moe's / Let's all go to Flaming Moe's / When liquor in a mug / Can warm you like a hug / And happiness is just a Flaming Moe away / Happiness is just a Flaming Moe away...



Barney betritt die Bar.

Alle Gäste: Barney!

Ein Mann, während er die Gläser putzt: Was tut sich in der weiten Welt, Mr. Gumble?

Barney rülpst.

Harph Bellister ist wieder da und geht mit einem Aktenkoffer zu Moe.

Moe: Hallo, kann ich etwas für sie tun, Harph?

Harph Bellister: Tja, Sir. Tipsy McStagger würde gerne ihren Drink kaufen.

Moe zupft seine Fliege zurecht und kämmt sich seine Haare.

Moe: Oh. Ist er hier?

Harph Bellister: Nein, nein. Ich will damit sagen, meine Firma ist bereit alles Mögliche zu tun, um ihr Rezept zu erwerben. Wir sind bereit, ihnen eine Millionen Dollar anzubieten.

Er öffnet seinen Koffer mit Banknoten und alle staunen und pfeifen.

Moe: Es tut mir Leid, Harph, aber ich habe ihnen doch schon gesagt, es ist unverkäuflich!

Harph Bellister: Seien sie nicht albern, wir haben ein Analyselabor für solche Sachen. Wir haben alles rausgekriegt, bis auf eine einzige Zutat.



Im Labor.

Professor Frink: Machen sie sich auf was gefasst meine Herren... Nach der Analyse des Gaschromatographen ist jene unbekannt Zutat... äh... Liebe...? Wer von euch hat daran herumgespielt?



Wieder in der Bar.

Moe: Es tut mir Leid, aber dieses Geheimnis nehme ich mit ins Grab.

Ein Lieferant: 30 Kartons Krustys Hustensaft, bitte hier unterschreiben.

Moe, versucht das zu erklären: Ähh, bei der Army bin ich süchtig nach dem Zeug geworden.



Auf der Suche nach einer neuen Bar steht Homer vor einem heruntergekommenen Haus.

Homer: Ah, meine neue Stammkneipe!

Ein Mann mit einer Augenklappe zielt mit einem Gewehr auf Homer.

Der Mann: He, was willst du hier?

Homer: Nur ein Bier.

Der Mann: Okay, meinetwegen.

Er stellt Homer ein Bier in einem dreckigen Glas hin.

Homer: Haben sie nicht ein sauberes Glas?

Der Barkeeper wischt kurz mit dem Lappen drüber.

Der Mann: Hier bitte schön, für euch, eure Majestät!



Im Wohnzimmer der Simpsons.

Homer sieht fern.

Kent Brockman: Und nun machen wir einen Abstecher zu Moe, dem Zauberer der Walnut Street.

Moe: Der Flaming Moe geht auf meine Vorfahren zurück, sie waren die Hofbarkeeper der Zaren.

Homer schaltet den Fernseher aus.



Marge und Homer sitzen in der Kanzlei von Lionel Hutz.

Marge: Also, Mr. Hutz. Kann mein Mann irgend etwas tun?

Lionel Hutz: Es tut mir Leid, Mrs. Simpson, ein Drink ist nun mal urheberrechtlich nicht geschützt.

Homer: Och, nein.

Lionel Hutz: Das ist im Frank-Worbener-Fall von '78 gerichtlich geklärt worden. Da staunen sie was. Ich hab das nachgeschlagen. Die Bücher hinter mir sind nicht nur zur Zierde der Kanzelei da, sie enthalten auch eine Menge nützlicher Informationen wie diese hier.



Im Schlafzimmer der Simpsons.

Homer: Dieser blöde Moe, dieser einfallslose rezeptklauende Schweinehund.

Marge: Aber Homie, vielleicht tröstet dich die Tatsache, das etwas, dass du geschaffen hast, so viele Menschen glücklich macht.

Homer: Oh, schau mich an. Ich mach so viele Menschen glücklich. Ich bin der große Glücklichmacher, aus dem Glückskindland und wohne im Lebkuchenhaus in der Gummibärengasse.

Er schlägt die Tür hinter sich zu, dann kommt er kurz noch mal herein.

Homer: Ganz nebenbei, das war ironisch gemeint!

Marge: Also nein.



Moe liegt mit Collette im Bett.

Moe: Dir verdanke ich die schönste Sperrstunde meines Lebens.

Collette: Ach Morris, ich habe etwas auf dem Herzen.

Moe: Nur keine Hemmungen, meine Mutter kommen frühestens in 20 Minuten nach Hause.

Collette: Nein, ich musste nur wieder an diesen Homer Simpson denken.

Moe: Ist nicht schlimm, ich musste an Kim Basinger denken.

Collette: Ich finde, dass du deinen Drink verkaufen und die Hälfte des Geldes Homer abgeben solltest.

Moe: Aber Schätzchen!

Collette: Er ist dein Freund Morris und du hast seine Erfindung ausgenutzt.

Moe: Schon gut, schon gut, ich teile die Millionen mit Homer. Jesus, Maria und Josef, da schlaf ich mal mit ner Kleinen und schon bin ich ne halbe Millionen Dollar los.



Im Esszimmer der Simpsons.

Homer: Moe, Moe, Moe.

Marge: Bart, kannst du heute mal den Rasen moehen?

Bart: Ja, aber nur wenn ich dafür mehr Moe's kriege.

Marge: Moekay, moekay!

Homer: Moe, Moe, Moe.

Lisa: Dürfen wir nachher ins Kimoe? Das wäre ganz moetsmäßig!

Marge: Natürlich. Immer moe Arbeit und kein Spaß ist Moe meine Moe.

Bart: Moe,Moe,Moe,Moe.

Marge: Moe,Moe,Moe.

Lisa: Moe,Moe,Moe,Moe,Moe.

Bart: Moe, Moe, Moe, Moe.

Maggie, nimmt ihren Schnuller aus dem Mund: Moe!



Homer, während er aus dem Haus geht: Moe, Moe, Moe, Moe, Moe, Moe, Moe, Moe.

In den Fernsehern in einem Schaufenster sehen alle Personen wie Moe aus und sprechen ihn an, sogar die Gänseblümchen sehen aus wie Moe, aber die fragen ihn, was mit ihm los sei.

Homer: Ahhhh!!



In der Bar.

Moe singt steht wieder mit Aerosmith auf der Bühne.

Ein Bandmitglied: Hey, wo bleibt Joey?



In einem Wohnwagen vor der Bar.

Joey: Mrs. Krababbel, bitte, ich bräuchte jetzt wirklich dringend meine Drumsticks!

Mrs. Krababbel, die die Sticks in ihrem Kleid versteckt: Dann komm und hol sie dir.



Wieder in der Bar.

Harph Bellister: Dann sind sie ja ein reicher Mann, Moe. Ha, sie haben wirklich Glück gehabt. Sonst stehlen wir uns nämlich einfach das Rezept und drängen den Erfinder vom Markt. Heh, c'est la vie.

Homer, der auf einem Bühnengerüst steht: Hahahahaha!

Moe: Was zum...?

Homer: Hahaha. Idioten, ihr armen, vernagelten, blöden Schwachköpfe. Ihr würgt eure Flaming Moes runter und fragt euch die ganze Zeit, "wie hat er das bloß gemacht?" Ja, das kann ich euch verraten. Hihihi. Die unbekannte Zutat ist...

Moe: Homer, tu es nicht!

Homer: Hustensaft. Nichts weiter als klebriger, stinknormaler, rezeptfreier Hustensaft für Kinder! Hihihihi!

Moe: Mist!

Harph Bellister: Vielen Dank, du armer Irrer. Ich muss weiter Moe, tut mir Leid.

Harph Bellister zerreißt den Vertrag.

Homer fällt lachend vom Gerüst und landet auf Aerosmith.

Barney: Meine Fresse, du bist genau auf Aerosmith draufgeknallt.



In Moes Bar, 1 Woche später.

Moe: Hey, Homer. Komm doch rein.

Homer: Hi Moe, wo ist denn deine Kellnerin geblieben?

Moe: Ach, sie will sich ganz ihrer Schauspielkarriere widmen. Ich finde, sie hatte es hier besser.

Homer: Moe, es tut mir Leid, dass du meinetwegen so viel Geld verloren hast.

Moe: Ach, reden wir nicht drüber. Vielleicht sind manche Dinge einfach zu gut, um geheimzubleiben.

Homer: Ha, das denk ich auch.

Moe: Auf Kosten des Hauses. Einen Flaming Homer!

Homer: Oh danke Moe, du bist der beste Freund den man haben kann. Hey, glaubst du dass Aerosmith heute wieder vorbeischaut?

Moe: Ach, ich glaube nicht.

Ende.


^ oben